Der richtige Reithelm

Welcher ist der richtige Reithelm für mich? Eine Frage die sich viele Reiter stellen. In unendlich vielen Foren, Facebook Gruppen und Chats taucht sie immer wieder auf.

Deshalb nun dieser Blogeintrag, um die Sache vielleicht für den ein oder anderen etwas zu vereinfachen.

Fragen, die man sich vor Kauf stellen sollte:

– Welche Ansprüche habe ich an einen Reithelm? (Farbe, Aussehen, klassisch oder modern, elegant oder schlicht, Belüftung)

– Wo will ich damit reiten? (Turnier, im eigenen Stall, Gelände)

– Wo lagere ich den Helm? Brauche ich eventuell einen extra Schutz?

– Wie viel Geld kann/will ich ausgeben?

Will man zum Beispiel einen Helm, um damit Turniere zu reiten, sollte er vor allem nicht nur schützen, sondern auch schick sein. Für eine 5 Minuten Dressur- oder eine Minute Springprüfung muss der Helm vielleicht nicht so gut belüftet sein, wie für lange Wanderritte, ausgedehnte Ausritte oder längere Trainingseinheiten auf dem Platz im Sommer. Auch gibt es nicht jedes Modell zum Beispiel in Blau oder Braun, also sollte man sich vorher über die Wunschfarbe klar werden, um sich bei der Modellauswahl einschränken zu können. Auch das eigene Budget ist wichtig und vor allem was ich dafür bekommen kann! Vergleicht die Preise verschiedener Anbieter um nicht zu viel zu bezahlen.

Worauf man vor Kauf achten sollte:

– Haben Stallkollegen eventuell genau das Modell, das ich möchte? Wie sind ihre Erfahrungen? Kann man sich vielleicht jeweiligen Helm einmal zum reiten bei ihnen ausleihen?

– Rezensionen anderer Kunden. Wie zufrieden sind sie?

– Testberichte lesen! Sollte der eigene Wunschhelm irgendwelche Mängel haben, sind sie bestimmt in einem Test aufgefallen

– Auf Prüfsiegel wie die des TÜV achten!

– Von welcher Firma ist der Helm? Wie ist ihr Ruf bezüglich Reithelmen?

– Gab es Rückrufe in der Modellreihe, wenn ja, weswegen?

Wenn ihr euch für ein Modell einer größeren Firma wie zum Beispiel Uvex, Casco oder Charles Owen interessiert, seid ihr meist auf der sicheren Seite. Diese Firmen können sich schwerwiegende Mängel an ihren Helmen nicht leisten und achten daher auf Qualität, darüber hinaus werden diese Helme von vielen Leuten genutzt, also könnt ihr euch vorab viele Meinungen einholen. Sollte es Rückrufe in der Modellreihe eures Wunschhelms gegeben haben, ist erstmal Vorsicht geboten. Wenn der Mangel nur aus einer fehlenden Polsterung bestand und dem entsprechend einfach nachgerüstet werden konnte – alles halb so schlimm. Auch bei dem Modell mit dem ich reite, dem Uvex exxential, gab es einen Rückruf, allerdings konnte eben dieser Mangel durch nachrüsten behoben werden, als ich meinen neu gekauft hatte, war alles bereits nachgerüstet, für mich also kein Grund ihn nicht zu kaufen, da sonstige Rezensionen durchweg gut waren.

Hier nun verschiedene Modellvorschläge, von Helmen die ich mir angeguckt habe, oder sogar selber mal hatte/habe. Informationen stammen, von mir, aus verschiedenen Testberichten und von Freunden.

Uvex suxxeed

– verschiedene Ausführungen und Farben, die verschieden teuer sind

– edeles Design

– eher für Turnierreiter

– hoher Preis (ab 249€)

– gute Belüftung

– hohe Sicherheit durch verschiedene Extras -> Hartschalenkonstruktion

– viele Anpassungmöglichkeiten

Uvex perfexxion

– ebenfalls verschiedene Modellausführungen und Farben

– mittlerer bis hoher Preis (ab 130€)

– gute Belüftung durch das „Fliegenaugen“-Design

– Plastik („Fahrradhelm“) Design

– hohe Sicherheit

Casco Champ

– leicht, gut belüftet

– sehr bequem

– mittlerer bis hoher Preis (ab 179€)

– viel „Ohrenfreiheit“

– spezielles Aussehen -> mit Edelstahl eingefasste Luftlöcher

– keine verstärkten Seitenwände

– kratzempfindliche Oberfläche -> wird allerdings mit Hardcase zur Aufbewahrung geliefert

Uvex exxential

– sehr bruchfest durch spezielles Polycarbonat

– sehr leicht

– „Fahrradhelm“ Optik

– verschließbare Lüftung (bei Regen, Schnee)

– gute Belüftung

– mittlerer bis niedriger Preis (ab 99,95€)

Reithelm L-Safety (Loesdau)

– Designanlehnung an Charles Owen

– Baumwollsamtbezug mit Schleifchen hinten

– schlechte Belüftung

– hohe Sicherheit (ich bin damit selbst vom Pferd gegen eine Bordsteinkante gestürzt, der Helm hatte keine feststellbaren Schäden, ebenso wenig wie ich ;))

– schlechte Befestigung -> Kinnriemen lockert sich von selbst, rutscht bei starkem Wind nach hinten

– niedriger Preis (29,50€)

Ich hoffe ich konnte euch ein bisschen helfen und ein paar Fragen klären 🙂

Liebe Grüße, eure Bella

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s